(German Version below)

Kool Killer or the uprising of the signs

With reference to Jean Baudrillard city, the urbanism, is a neutral time-space of the indifference and the increasing of city ghettos, urban quarter, races, distinct age groups. Each activit, every signle moment of the daily life is by manifold codes connected to a defined time-space.

The city is an immense centre of selection and comprehension, where the system does not only reproduces itself in an economic space, else in the deepness, by brnaching the signs and codes, by symbolic destroying of social conventions. This is the 3rd dimension political economy: the occupation, network, demolition of all social relation by signs. The matrix of urbanism is a polygon of signs, medis and codes. Everything is conceived, projected and realized on an analytic base.
Apartment, transport, work, leisure, culture, changeable therms of the chess board of the city, in a homogenous, dead environment defined space. Thereby ghettos of consumer/consumed, entertainers/ entertained are growing due to the mania of an identification with the guiding model of the media.

The age of individuals with variable geometric, all are isolated of each other, indifferent from each other, replaceable, as the behaviour model, that are written in the city maps. The monopoly of the overall in an urban structure of distracted codes is the real shape of social conditions.

Way of working:
City studies in the context of the globalization. I am researching pictures of global spaces, with special focus on disturbances and blurring in public, urban spaces.

My method is the appropriation of the city by photography and found pieces, with special attention on tapes (sticky-, barrier-, marking-, signal tapes) and well-travelled packing material. Those are marking space, creating own zones, banning, marginalizing, protecting, barricading. They are temporary, patching.

Collaged, put in layers, cutted, shredded, disrupted, glued, scanned, fragmented, they are mutating to TAPESCAPES. The decision to use the media ACRYLIC GLASS, as transparent, two layer image carrier, aggravates, by awareness,the reception of the viewer and creates distance. The indication of figurative with the promises of feelings and content is getting distorted by using depersonalized portrait and non-person. The borders of painting are getting extended with actual media and new forms of expression are created. ---painting without painting--- Cut-outs, image transfers, multi-samples, multi-layer, double sided, the play with gloss and matte are the resources.
Art historical references are in relation to the Russian constructivism, Pop Art, Sigmar Polke and Corinne Wasmuth.

 

___________________________________________________________________

Kool Killer oder der Aufstand der Zeichen

Nach Jean Baudrillard ist die Stadt, das Urbane, ein neutralisierter Zeit-Raum der Indifferenz und der zunehmenden Absonderungen von Stadt-Ghettos, von Stadtvierteln, Rassen, bestimmten Altersklassen. Jede Tätigkeit, jeder Augenblick des täglichen Lebens ist durch vielfältige Codes einem bestimmten Zeit-Raum zugeordnet. Die Stadt ist ein immenses Zentrum der Auslese und Einschließung, wo das System sich nicht nur ökonomisch im Raum reproduziert, sondern auch in der Tiefe, durch die Verzweigung der Zeichen und der Codes, durch die symbolische Zerstörung gesellschaftlicher Verhältnisse. Dies ist die 3.Dimension politischer Ökonomie: der Besetzung, Vernetzung, Abtragung aller Sozialität durch Zeichen.

Die Matrix des Urbanen ist ein Vieleck aus Zeichen, Medien und Codes. Alles ist auf der Basis einer analytischen Definition konzipiert, projektiert und realisiert. Wohnung, Transport, Arbeit, Freizeit, Spiel, Kultur, austauschbare Therme auf dem Schachbrett der Stadt, in einem homogenen, als totales Environment definierten Raum. Dabei bilden sich Ghettos der Konsumenten/ Konsumierten, der Zerstreuer/ Zerstreuten, durch den Wahn einer Identifikation mit Leitmodellen der Medien.

Dies ist das Zeitalter der Individuen mit variabler Geometrie, alle sind voneinander getrennt, gegeneinander indifferent, austauschbar, wie die Verhaltensmodelle, die in den Stadtplänen eingeschrieben sind. Das Monopol dieses überall im urbanen Gewebe zerstreuten Codes ist die wirkliche Form gesellschaftlicher Verhältnisse.

Arbeitsweise:
Stadtforschung im Kontext der Globalisierung. Ich bin auf der Suche nach Bildern globaler Räume, mit besonderem Fokus auf Störungen und Unschärfen im öffentlichen, urbanen Raum.

Meine Methode der Aneignung der Stadt erfolgt durch Fotografien und Fundstücke. Besonderes Interesse gilt den Tapes (Klebe- Absperr-, Markierungs-, Signalbänder) und weitgereistem Verpackungsmaterial. Sie markieren Raum, schaffen eigene Zonen, sperren ab, grenzen aus, schützen, verbarrikadieren, sind provisorisch, reparieren notdürftig. Collagiert, übereinander geschichtet, zerschnitten, geschreddert, zerrissen, geklebt, gescannt, fragmentiert werden sie zu TAPESCAPES transformiert.

Die Wahl des Mediums ACRYLGLAS, als zweischichtiger, transparenter Bildträger mit Hochglanzspiegelung, erschwert bewusst die Rezeption des Betrachters und schafft Distanz. Die Andeutung des Figürlichen mit dem Versprechen nach Gefühl und Inhalt wird gebrochen, durch entpersonalisierte Portraits und Unpersonen.
Die Grenzen der Malerei werden mit den heutigen Medien erweitert und neue Ausdrucksformen entwickelt.---painting without painting--- Cut Outs, Image Transfers, Multi Samples, vielschichtig, beidseitig, das Spiel mit Glanz und Matt sind die Mittel. Kunsthistorische Bezüge finden sich im russischen Konstruktivismus, der POP ART, sowie bei Sigmar Polke und Corinne Wasmuth.